:

Neues

 
Auf dieser Seite finden Sie unsere Neuigkeiten - Sie können sich alle anzeigen lassen oder nach Kategorien filtern.
Ältere Nachrichten wandern ins Archiv.

Samstag
28
April
2018

Japan-Tournee

Von Ende April bis Mitte Juni sind die Wiener Sängerknaben unter Kapellmeister Jimmy Chiang zum 23. Mal im Land der aufgehenden Sonne zu Gast

 

1955 entdeckte Japan seine Begeisterung für die Wiener Sängerknaben – der Knabenchor war eines der ersten europäischen Ensembles im Land der aufgehenden Sonne; die mehrmonatige Tournee wurde vom Sender NHK begleitet. Während der zweiten Japanreise des Chors 1959 wurde der Spielfilm “Weg der Sehnsucht” gedreht, der einen internationalen Preis für Völkerverständigung erhielt; in Sapporo sangen die Knaben vor 50.000 Zuschauern, in Tokio legten sich Fans vor den Bus, um die Abreise der Sängerknaben zumindest hinauszuzögern. Seither hält die Euphorie der Japaner ungebrochen an – sogar im japanischen Kaiserhaus: Bei einem Besuch im Augarten 2002 begleitete Kaiserin Michiko den Knabenchor am Flügel.

 

Heuer stehen 35 Konzerte auf dem Reiseplan, zwei verschiedene Programme haben die Sängerknaben im Gepäck. Themenschwerpunkte sind Lieder, die von Tieren handeln und Lieder, die die europäische Geschichte widerspiegeln. Die Knaben singen Musik von Jacobus de Kerle bis zu Hugo Distler, vom usbekischen Regentanz bis zu Filmmusik aus Japan, komplett mit Choreografien: verschmitzt, verspielt und hoch professionell.

 

Für die globetrottenden Knaben gehören Japan-Reisen zu den Highlights; sie freuen sich auf die Eindrücke und Begegnungen im Land der aufgehenden Sonne.

 

Freitag
04
Mai
2018

Friday Afternoons

- von Jacobus Gallus bis Michael Jackson

Als Maximilian I. 1498 seine Hofmusik nach Wien verlegte und befahl, dass unter den Musikern sechs singende Knaben sein sollten, hätte er sich wahrscheinlich nicht träumen lassen, dass aus diesem Ensemble 500 Jahre später eine Institution mit 100 Sängerknaben und vier Reisechören werden sollte.

Das Reisen ist Teil der Ausbildung der Wiener Sängerknaben; unterwegs sammeln sie Meilen und Musik. Diese Musik lassen sie bei den “Friday Afternoons” im MuTh hören. Sie zeigen mit Schalk und Charme die mitgebrachte Musik - und ihre ganze Bandbreite vom Mittelalter bis zur Moderne, von Haydn über Schubert bis zum Broadway und Michael Jackson; a capella, mit Klavierbegleitung, Trommeln und Orchester.
 
Architektur und Akustik im MuTh garantieren ein unvergessliches Konzerterlebnis: Die Besucher sitzen mitten in der Musik, und die Knaben sorgen dafür, dass der Funke überspringt.

Wiener Sängerknaben
Schubert-Akademie
Dirigenten: Manolo Cagnin, Luiz de Godoy, Oliver Stech
Künstlerische Leitung: Gerald Wirth
Freitag
18
Mai
2018

Friday Afternoons

Luiz de Godoy und sein Chor entführen Sie auf eine Zeitreise - das Konzert beginnt mit einem Stück aus Gerald Wirths Carmina austriaca: Ave nobilis venerabilis Maria ist ein Marienhymnus aus dem Codex buranus. Wirth kombiniert mittelalterliche Motive mit modernen Effekten. Es folgen Motetten von Mendelssohn und Gallus und Schuberts berühmtes Ave Maria. In Banchieris Fastnachtsstücken hört man Hunde, Katzen, einen Kuckuck und einen Uhu Kontrapunkt improvisieren; dazu gibt es russische Bauernlieder von Strawinski. Ein armenischer Segen und ein zweites Stück aus den Carmina austriaca runden den ersten Teil ab.

Im zweiten Teil sind die Sängerknaben mit der Camerata Schulz zu erleben, in Werken von Mozart, Haydn und Humperdinck sowie Walzer und Polkas der Familie Strauss. Der perfekte Auftakt zum Pfingstwochenende.
 
Wiener Sängerknaben
Camerata Schulz
Leitung: Luiz de Godoy
Freitag
25
Mai
2018

Hohe Töne, heiße Rhythmen

Die Wiener Sängerknaben laden zum Sommercamp am Wörthersee

Es ist zwar kein Schloss am Wörthersee, in dem die Wiener Sängerknaben jedes Jahr einen Teil ihrer Ferien verbringen, doch das Ferienheim in Sekirn bietet auf elf Hektar alles, wovon Buben bei einem zünftigen Urlaub träumen: Ein eigener Strand am See, Ruderboote, ein großer Rasenplatz zum Fußballspielen, Aschenplätze für Tennis, Badminton und Volleyball und eine Minigolfanlage, Wald zum Wandern, ein Bach zum Dammbau sowie ein Grillplatz.

Vom 23. Juli bis 4. August können singbegeisterte Buben der dritten Volksschulklasse zwei Wochen lang hautnah erleben wie es ist, ein Wiener Sängerknabe zu sein. Drei bis vier Stunden täglich wird gesungen, probiert, gespielt. Das Angebot umfasst Chorsingen, Stimmbildung, musikalische Spiele. Ob man schon Noten lesen kann oder nicht, spielt keine Rolle. Hier lernen die Buben nach einer von den Wiener Sängerknaben eigens entwickelten Methode das Singen vom Blatt.

Fünf Klaviere hat das Camp; andere Instrumente sind willkommen. Um die jungen Sänger kümmern sich der künstlerische Leiter Gerald Wirth und Arnold Schlechter, Kapellmeister in der Volksschule der Wiener Sängerknaben. Für Spaß und Spiel zuständig ist das Pädagogenteam der Wiener Sängerknaben.

Sommercamp der Wiener Sängerknaben für Buben von 8 bis 9 Jahren

Termin
23. Juli bis 4. August 2018

Preis:
250 Euro inkl. Bahnfahrt und Taschengeld
Anmeldung und Information bei Dir. Elisabeth Ondraschek
Samstag
26
Mai
2018

Die drei Knaben retten wieder

Mozarts Zauberflöte an der Wiener Volksoper
Weitere Vorstellungen im Mai und Juni 2018

> Informationen und Karten
Sonntag
27
Mai
2018

Hochamt

J. Mayseder, Messe Es-Dur, opus 64
Erwin Ortner dirigiert
Joseph Mayseder (1789 - 1863) war einer der bekanntesten Violinvirtuosen im 19. Jahrhundert in Wien. Der Sohn eines Malers bewies schon früh sein Talent; bereits als Elfjähriger spielte er bei den Morgenkonzerten im Augarten. 1816 wurde er Violinsolist der Hofmusikkapelle, 1836 deren Violindirektor. Aus dem musikalischen Leben der Stadt war er nicht wegzudenken. Heute erinnern die Maysedergasse im 1. Bezirk und sein Ehrengrab an ihn.

Mayseders Messe Es-Dur opus 64 entstand 1848 und wurde im gleichen Jahr in der Hofburgkapelle uraufgeführt. Bis 1940 stand sie regelmäßig auf dem Programm; heute ist sie nach langer Pause wieder in der Burgkapelle zu hören. Raimund Lissy, Mitglied der Wiener Philharmoniker und der Wiener Hofmusikkapelle, hat sie wiederentdeckt.